Platzsparende Integration eines SMD-Lagers bei Phoenix Contact Electronics

Platzsparende Integration eines SMD-Lagers bei Phoenix Contact Electronics

Téléchargement brochure

Die Phoenix Contact Electronics ist interner Lieferant von elektronischen Bauteilen für die Phoenix-Gruppe. Das Unternehmen stellt Komponenten, Systeme und Lösungen im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und Automation her.



Im Zuge einer Neustrukturierung des Lagers aufgrund von Platzmangel in der Produktion wurde nach einer effizienteren Lagerlösung gesucht. Bisher wurden die SMD-Rollen, Leiterplatten und Baugruppen auf statischen Regalen gelagert, was zu einem hohen Platzverbrauch führte. Neben der signifikanten Erhöhung der Lagerkapazitäten wurde eine schnellere Bereitstellung der benötigten Teile für die Produktion angestrebt.

Um den Gesamtprozess produktiver zu gestalten, sollten Einlagerung und Bereitstellung,

beziehungsweise Kommissionierung in Zukunft getrennt voneinander erfolgen.

Erschwerend kam bei Planung und Installation hinzu, dass der Platz für das neue

System durch tragende Unterzüge an der Decke stark eingeschränkt war.

Mit der passgenauen Installation von vier Shuttle XPmultiple hat Kardex Remstar für den Kunden eine ideale Lösung gefunden. Dazu entstanden für die SMD-Fertigung auf einer Fläche von knapp 40 Quadratmetern rund 812 Quadratmeter Lagerfläche auf zwei Etagen.

Die Lagergeräte verfügen über Bedienöffnungen in beiden Etagen zum produktionsnahen Ein- und Auslagern. Während der Bediener vorne an der Entnahmeöffnung kommissioniert, kann im hinteren Teil bereits ein neues Tablar bereitgestellt werden, was die Bereitstellungsleistung massiv beschleunigt. Die Installation des Systems erfolgte im laufenden Betrieb, was Produktionsausfälle wirksam verhinderte.

Die Vorteile auf einen Blick

  • Gebäudeintegration auf 2 übereinander liegenden Ebenen
  • Schaffung von 812 m2 Lagerfläche auf 40 m2 Grundfläche
  • Ein- und Auslagerung getrennt auf 2 Stockwerken
  • Beschleunigte Leistung durch parallele Ein- und Auslagerungsprozesse
  • Installation im laufenden Betrieb